airbagweste

Ein Airbag für die Vespa – Airscud

quartermile app 1

Autofahrer sind durch verstärkte Fahrgastzellen und Airbags mehrfach geschützt. Das ist auch gut so und kann vor den Folgen eines Unfalls schützen. Aber was ist mit uns VespafahrerInnen? Eine Vespa hat bekanntlich keinen Airbag. Aber völlig schutzlos ausgeliefert gegen die Folgen eines Unfalls oder Sturzes sind wir trotzdem nicht. Ein findiger Entwickler hat eine Weste mit integriertem Airbag konstruiert.

Und das soll funktionieren? 
Ja, das tut es, und zwar sehr gut, und niemand will euch hier auf den Arm nehmen. Der Name des Lebensretters ist Airscud.
Es handelt sich um die Zusammenarbeit des italienischen Herstellers TUCANO URBANO (uns Vespisti durch andere nützliche Tools und Kleidung bekannt) und der französischen IN & Motion AIRBAG (führend in der Entwicklung autonomer Airbags, Ausstatter mehrerer Fahrer in der MotoGP und Dakar).

Wie funktioniert die Airbag-Weste Airscud

Basierend auf einem intelligenten Algorithmus, der in die Weste integriert ist, bestimmt der Airbag 1000-mal pro Sekunde Beschleunigung und Geschwindigkeit des Fahrers/der Fahrerin. Das bewerkstelligt er mittels eingebauter Sensoren. 

Wann greift die Funktion des Airscud

Bei einem Unfall oder Sturz löst der Algorithmus im Bruchteil einer Sekunde den Airbag aus. Darauf bläst sich das Airbag-Kissen in weniger als 60 Millisekunden auf, und zwar mit dem erforderlichen Druck, um die Aufprallenergie zu absorbieren.

airbagweste2

Was bewirkt die Auslösung des Airbags?

Der Körper des Westenträgers/der Westenträgerin wird stabilisiert, Verletzungen der Wirbelsäule werden weitgehendst vermieden, die lebenswichtigen Organe werden geschützt. 
Die elektronische Airbag-Weste von TUCANO URBANO bietet nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit im Straßenverkehr, sondern zeichnet sich darüber hinaus durch maximalen Tragekomfort aus.

Diese Weste kann sowohl unter als auch über der standardmäßigen Roller-Schutzkleidung getragen werden. Es muss lediglich berücksichtigt werden, dass der Airbag einen gewissen Spielraum braucht, um sich aufblasen zu können (gilt nur, wenn er unter der Standard-Schutzkleidung getragen wird).

Nicht nur der Schutz ist gut 

Auch die Tatsache, dass Soft- und Hardware im Airscud integriert sind, ist bemerkenswert. 
Im Klartext heißt das: Es müssen weder Sensoren an der Vespa noch eine Verbindung von Weste zu Motorroller hergestellt werden.  

Eine Batterielaufzeit von ca. 25 Stunden basiert auf der automatischen Abschaltung der Software in den Standby-Modus, wenn sich die Weste in regungslosem Zustand befindet. Die Airbag-Automatik aktiviert sich erneut bei der kleinsten Bewegung. 

Wichtiger Hinweis 

Zur Inbetriebnahme und dauerhaften Nutzung des Airbag-Systems muss eine Mitgliedschaft erworben werden. Sie ist nicht im Kaufpreis enthalten. Für den Erwerb der Nutzungsrechte stehen zwei Modelle zur Auswahl: 

  • Kaufoption „Regulär“ 
  • Leasingoption „Revolution“ 

Für beide Optionen können jeweils Schnittstellen wie etwa Track oder Adventure kostenpflichtig dazu gebucht werden. 

Was passiert, wenn der Airscud zum Einsatz gekommen ist? 

Gute Frage. Das System ist selbstverständlich wiederverwendbar, sonst müssten wir nach jeder Nutzung eine neue Weste erwerben. 

Das beim praktischen Einsatz zur Anwendung gekommene Gas stammt von dem sogenannten Inflator. Dieser ist nach Verbrauch des Gases natürlich leer und muss ausgetauscht werden. Allerdings verbleibt im Airbag-Kissen eine gewisse restliche Luftmasse, um jeglicher Gefahr nach einem Sturz oder Unfall vorzubeugen. 

Um anzuzeigen, dass der Inflator leer oder defekt ist, leuchtet oben links an der Weste eine rote LED auf, die unter einer transparenten Abdeckung angebracht ist.  

App zur Unterstützung

Eine unterstützende Hilfe ist auch die Software, die dahinter steckt, weswegen wir die Steuereinheit In&box benötigen. Sie wird direkt in die Weste integriert. Zur Aufnahme der Steuereinheit ist eine Rückenschale in die Weste eingearbeitet. Die Steuereinheit In&box ist im Lieferumfang enthalten und sofort nach Aktivierung einsatzbereit. 

Richtig erkannt, die meisten Softwareprogramme brauchen auch eine App. Die für unser In&motion Airbag-System benötigte App heißt:  My In&box. 
Ist die App heruntergeladen und installiert, müssen wir sie öffnen, um zum Dashboard zu gelangen. Dann klicken wir rechts oben auf die Registerkarte und befolgen die Anweisungen zum Austauschen des Inflators. 

Hinweise zum Umgang mit dem Inflator Ref. IMI 2368 

  • Nur die von In&motion erworbenen Inflatoren sind zertifiziert und gewährleisten ein ordnungsgemäßes Funktionieren des Airbag-Systems.
  • Den Inflator stets vorsichtig behandeln und nicht zu Boden fallen lassen 
  • Den unterhalb des Inflators befindlichen blauen Stecker nicht mit den Fingern berühren 
  • Bitte den Stecker erst anschließen, wenn der Inflator fest angeschraubt ist 
  • Bei erkennbaren Schäden nicht benutzen, sondern den Hersteller oder einen Fachhändler kontaktieren 

Was wird zum Austausch des Inflators benötigt? 

  • Der Inflator 
  • Eine Fahrradpumpe, Kompressor, Tankstelle (jedes gängige Aufblassystem geeignet) 
  • Die mobile In&box App 
  • Die Airbag-Weste Airscud 

Detaillierte Anweisungen zum Handling der Airbag-Weste sind im Benutzerhandbuch der Weste zu finden.

Bitte beachten, dass die benötigte Körpergröße vom Stoff her recht klein ausfällt, deswegen lieber eine Nummer größer bestellen. 

Wichtiger Hinweis 
Die Airbag-Weste darf nicht bei TrägerInnen von Herzschrittmachern oder anderen medizinischen, elektronischen Geräten zum Einsatz kommen. 

Die wichtigsten technischen Eckdaten 

  • Obermaterial aus hochfestem dreiteiligem Polyester 
  • Taslan-Polyamid auf Brust und Rücken  
  • 500D Oxford-Polyamid an den Schultern, Stretch-Polyamid an den Hüften  
  • Zwei-Stoff-Futter:  3D-Mesh auf der Brust, Polyester, Lycra und Elasthan an den Hüften 
  • In&motion AIRBAG integriert 
  • Hintere Reißverschlüsse für den Zugang zu In&box 
  • Transparentes PVC-Fenster zur Anzeige des Systemstatus 
  • Integrierter Rückenprotektor, reflektierende Aufdrucke
airbagweste4

Als zusätzlichen Unfallschutz empfehlen wir abriebfeste Jeans und sichere Schuhe, sowie eine Motorradjacke zum Drüberziehen, alles erhältlich unter Bekleidung im SIP Scootershop

Fazit 

Das System Airscud ist weltweit das am vielseitigsten einsetzbare Airbag-System. Wir unterscheiden drei verschiedene Einsatzmöglichkeiten: 

Die Weste ist abrieb- und wasserfest, weshalb sie über jedem Outfit getragen werden kann.
Indem die Ärmel angebracht werden (mit Protektoren an Schultern und Ellenbogen), kann die Weste als tauglich für die Klasse A eingestuft werden. Geeignet als Unterjacke für die Motorradkleidung mit Protektoren (am besten ein Produkt der Marke TUCANO URBANO) sind Vorrichtungen vorhanden zur sicheren Befestigung vom Airscud an der Motorradjacke.
Die Weste kann auch über einen Rucksack gestülpt werden, wenn es gewünscht wird. Dabei sollte der Rucksack nicht mehr als 8 kg wiegen. 

Abschließend kann festgestellt werden, dass wir dank des Airscud maximale Sicherheit mit hohem Tragekomfort kombinieren können.

quartermile app 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

quartermile app
Cookie Consent mit Real Cookie Banner